Walk the Ostende

Am Mittwoch habe ich mich morgens um halb acht, bei fantastischem Wetter, zum Ostende von Langeoog aufgemacht. Vierundzwanzig Kilometer durch den Sand, die letzten acht barfuß durchs Wasser. Es war, wie immer, sehr großartig!

15 Miles, the sand, the sea and me…

15 Miles, the sand, the sea and me…

Heute bin ich mal wieder zum Ostende gelaufen – kurz mal nach Spiekeroog rüberwinken. Hin und zurück sind das rund 25Km durch den Sand, entlang der Wasserkante am Nordstrand.

Im östlichen Drittel der Insel bin ich dabei über erstaunlich viele Seeehundfährten und sogar über einen der Kollegen selbst gestolpert. Ich habe Abstand gehalten, und das Tier machte keine Anstalten zu verschwinden. Ich war zuerst in Sorge, das der krank sein könnte, aber auf dem Rückweg war er dann verschwunden.

Ansonsten gab er erfreulich viel wenig zu sehen 😉

insel langeoog #langeoog #vielwenig

Von oben…

Von oben…

Zum Flug über die Insel habe ich mich dann ziemlich kurzfristig entschlossen. Ein tolles Erlebnis und eine neue Perspektive. Besondere Highlights waren dabei sicher die Seehundbänke am Ostende von Langeoog und die Salzwiesen vor Spiekeroog.

Lessons learned: Näxtes Mal eine kleinere Brennweite und mit Polfilter gegen die Spiegelungen im Fenster. Oder mit ohne Tür…

Flashback…

Flashback…

Die Sonne hat Kraft, es ist warm, fast windstill und, bis auf die eine jammernde Heuschrecke, erstaunlich leise. Plötzlich der Geruch von Salz, Pferdemist und Heckenrosen in der Nase und ich bin wieder der kleine Junge, der irgendwann vor bald 40 Jahren zum ersten Mal hierher kam…

Eine kleine Runde um Flinthörn, die Südspitze der Insel.

Und auf dem Weg zurück habe ich mir dann kurzfristig überlegt, mir das auch noch aus einer etwas anderen Perspektive anzusehen 😉

insel langeoog  #langeoog  

Watt?

Watt?

Some impressions from today’s walk to the tidelands at the very south of insel langeoog 

The day started with a very good breakfast and then continued with heavy April weather, strong winds, sunny intermezzos and hail.

Lucky me met the only two hours of stable sunny conditions and so I had a nice windy walk down to the tidelands in the south at the so called Flinthörn dunes.

#Langeoog  

Langeoog in 9mm

…and somewhere is the sea…

I don’t know what you did today, I left Hamburg this morning on a heavy rain flooded highway and, after defrosting a fridge and shopping for some calories, had a great and sunny 14Km walk on the northwestern beach of the East Frisian island Langeoog.

I decided to leave all the gear at home and just give the new lens…toy…some…thing a try. Besides the fantastic weather, it was great fun to walk the Olympus 9mm f/8 fisheye thing. The build quality is… ok, it is build somehow and the handling is really easy. A fixed aperture of f/8 and only four distance settings to adjust sharpness:

1.) no light, no sharp
2.) no, not really…
3.) maybe
4.) somewhere over there

Olympus doesn’t sell it as a lens but some kind of accessory, as a lens cap. And overall it is just what I’ve expected. Not a serious lens but a great toy and it does exactly what one expects from a toy, just great fun when using it.

Todays soundtrack:

– The Black Crowes, Shake Your Money Maker
– The bitchy laughter of the f*cking gull after shitting on my coat
– Maná, Arde el Cielo
– the roar of the surf
– Rival Sons, Great Western Valkyrie